Nachrichten aus der Bau-Branche

ARDEX X 80 und X 80 S MICROTEC Multikleber

Vielseitig einsetzbar: die nächste Generation der Ardex-Fliesenkleber

Starker Abwärtstrend bei den Immobilienpreisen 2023

Expert*innen des HWWI analysieren die Kaufpreise für Eigentumswohnungen - Fast alle Regionen inflationsbereinigt günstiger als im Vorjahr - Preise sinken in den „Big 7“ am stärksten, gefolgt von sonstigen Großstädten

Preise für viele Baumaterialien gehen 2023 zurück, aber immer noch höher als vor Energiekrise

Hohe Baukosten haben neben anderen Faktoren in den letzten Monaten zu einem Rückgang von Bauvorhaben geführt. Im Jahr 2023 waren die meisten Baumaterialien nach wie vor teurer als 2021, dem Jahr vor der Energiekrise – trotz Preisrückgängen bei den Baustoffen wie Holz oder Stahl. 

Sinkende Preise und Zinsen: Monatliche Belastung beim Immobilienkauf nimmt um bis zu 346 Euro ab

Gute Nachrichten für Immobilienkäufer: Die monatlichen Kosten für die Darlehensrückzahlung sind spürbar zurückgegangen – je nach Stadt um mehrere hundert Euro. In der Spitze sparen Käufer 346 Euro pro Monat im Vergleich zum Höhepunkt der Immobilienkrise.

Deutsche sind beim Immobilienkauf durchschnittlich 38 Jahre alt

Einer Auswertung des Finanzdienstleisters Dr. Klein zufolge sind Immobilienkäufer und Bauherren in Deutschland 2023 im Durchschnitt 38 Jahre alt. Die meisten Menschen stehen in diesem Alter mit beiden Beinen fest im Leben. Haben Jüngere aktuell weniger Chancen auf die eigenen vier Wände?

Mehr als 83 000 Euro Zinsen sparen

Die ­Zinsen sind leicht gesunken, eine Chance für Kaufwillige. Finanztest hat Vergleiche vorgenommen - Die Unterschiede sind enorm.

Immobilienfinanzierung 2012 vs. 2022: Vielerorts Verdoppelung der Kosten

Die Zahlen sind eindeutig, die Conclusio unumstößlich: Ein Hauskauf war 2022 wesentlich teurer als zehn Jahre zuvor. Doch in welcher Stadt gab es den größten Preisanstieg? Wie hat sich der Bedarf an Eigenkapital entwickelt? Und wie viele Monatsgehälter kostete ein Haus 2012, wie viele 2022?

KfW baut Förderung für bezahlbaren Wohnraum und klimafreundliches Sanieren in Deutschland im Jahr 2024 aus

Die staatliche Förderbank KfW hat angekündigt, ihre inländische Förderung im Auftrag der Bundesregierung 2024 in den wichtigen Handlungsfeldern im Bereich Bauen und Wohnen auszubauen. Im Bundeshaushalt 2024 sind hierfür mehr als zehn Mrd. EUR vorgesehen – dies wären rund fünf Mrd. EUR mehr, als im vergangenen Jahr ausgegeben wurden.

Erhöhung der CO2-Steuer: Was bedeutet das für Vermieter und Mieter?

Nach der Einigung der Ampel-Koalition über den Haushalt 2024 wird es für Vermieter und Mieter schon in diesem Jahr deutlich teurer: Die Klimaabgabe ist zum 1. Januar 2024 auf 45 Euro pro Tonne Kohlendioxid gestiegen, statt wie ursprünglich geplant auf 40 Euro.

EZB-Entscheid: Keine Zinssenkung

Die Baufinanzierungszinsen bewegen sich derzeit kaum – und die Europäischen Zentralbank (EZB) hat am 7. März 2024 keine Zinsänderung verkündet. Der Vorstandsvorsitzende der Dr. Klein Privatkunden AG bewertet die aktuelle Zinssituation, gibt eine Prognose für die kommenden Wochen und erklärt, warum jetzt ein guter Zeitpunkt für einen Immobilienkauf ist.